Masch, Entrepreneur

Journal Projektwerkstatt Teekampagne

Ausgabe 2018

Masch, Ausstellung, Willner Brauerei
AUSSTELLUNG
thursday,october 6th to sunday, october 9th, 2016
exhibition venue
wbb willner brauerei berlin
Aus Ehrfurcht vor MASCHs visuellem Kunstwerk muss die Laudatio als ein verbales Kunstwerk folgen…
Prof. Arnd Joachim Garth über:
3 Phänomene von NEW GENERATION

Prof. Arnd Joachim Garth


„Meine Bilder bieten keine Lösungen, vielmehr versuche ich, Vergänglichkeit in einem bestimmten Zustand sichtbar zu machen.“

Zitat MASCH


Phänomen 1 Neues versus Gereiftes

MASCHs gereiftes Spätwerk heißt NEW GENERATION. MASCH selbst gehört zu einer Generation, die verschwenderisch gelebt hat in der Aura der Rolling Stones. Verschwenderisch in der Freiheit des Tuns, verschwenderisch in der Zeit des Augenblicks. Es ist ein Diskurs aus Aufbegehren und erarbeiteter Reife, konserviert in einem völligen Wandel, im Spätwerk etwas Neues, Bleibendes zu schaffen. MASCH hat sich in der neuen Generation seiner Kunst noch einmal neu erfunden, neu entdeckt. Der Künstler schafft durch seine Oberflächen einen Blick hinter die Zeit und tief in sein Innerstes, dass ein Konstrukt aus Material-Kreativität und Zeit-Magie offenbart.

Phänomen 2 gefühlte Zeit als Netzhaut

Der Künstler MASCH entführt uns in seine geschaffene Zeitdimension, in der Zeit sich selbst anhält. MASCHs Bilder halten Vergängliches fest, Morbides wird aufbewahrt, Momente ausgehärtet. Er sammelt Sich Verlierendes ein und breitet damit die Netzhaut des Betrachters über sein Werk. Er macht Zeit als Haut, als Membrane messbar. Das Abgenutzte, das Verbrauchte wird manifestiert wie eine Oberflächenhaut, die durchlässig ist für Emotionen, für Momente des Innehaltens, für leise und schwere Nuancen. Die Farbe, die frisch aus der Tube gepresst wird, korrodiert im Schaffensprozess von MASCH in einer eigenen Metamorphose zur angehaltenen Zeit.

Phänomen 3 Leinwandgespannte Musik

Spannt man eine Membrane über einen Kessel entsteht eine Trommel. Verdichtet man Membranen, entsteht ein Geigenbogen. Spannt man Leinen über die Leinwand, entstehen eigene Melodien, die von der Zeit getragen, manchmal dissonant sind, bassig und dem Schwermut des Vergänglichem anhaften im Spiel der Leichtigkeit des Seins. Den Bildern der neuen Generation ist anzumerken, dass der Künstler ein musikalischer Mensch ist, der einige Instrumente beherrscht. Der selbst Zeit im Takt der Töne empfindet und in seinem Schaffen die Farbtöne in Zeittöne übersetzt.

MASCH selbst, Jahrgang 50, wird regelmäßig als Set Painter bei den Babelsberger Filmstudios gebucht.

Dort entstand diese Idee der NEW GENERATION, da MASCH gerade in historischen Filmen als Magier des Maroden, als Zeitraffer, als Konservator vergangener Augenblicke gefeiert wird.

Wenn Sie also ein Bild der NEW GENERATION von MASCH erwerben, besitzen sie die Oberflächenhaut der Vergänglichkeit und des Bestehens in einem. In den Verstrebungen, in der Materialität seiner Bilder offenbart sich alles, was das Leben bietet. Man kann es entdecken und zu seiner eigenen inneren Welt verschmelzen. Sie sind Zeitzeuge eines großartigen Augenblicks im Schaffensprozess des Künstlers im Ringen mit der Zeit, die sich selbst anhält. Sie schauen auf gelebte Zeit und im gleichen Moment auf ihre eigene Lebenschronologie aus Erinnerungen und der Strahlkraft des jetzt Seienden. Sie erwerben eine membrane Zeitmaschine.

Laudatio von Prof. Arnd Joachim Garth anlässlich der Ausstellung NEW GENERATION am 25. Juni 2016

MASCH | BERSZÁN | STOCK
Abstract Feelings
Die Ausstellung „Abstract Feelings“ präsentiert drei künstlerische Ansätze, die die mentale Identität durch abstrakte Kunst konstruieren und dekonstruieren. Masch (Manfred Schulzke, DE), Zsolt Berszán (RO) und Pal B. Stock (HU / DE) untersuchen die verborgensten Phantasien, Ruinen oder Pulsationen.
Roland Barthes schrieb in den 1970er Jahren über Julia Kristeva, dass sie durch ihre Forschung „die Reihenfolge der Dinge ändert“, die die neuen Theorien und Ansätze mit der Tradition verbindet. Kristevas Schriften zeigen ein interdisziplinäres Denken, das den menschlichen Geist weitgehend erforscht. Im Jahr 2004, als sie den Holberg-Preis gewann, sagte sie: „Der Schlüssel zu meinem Nomadismus, und meine Frage nach etablierten Formen des Wissens ist nichts anderes als die Psychoanalyse selbst, verstanden als eine Reise, in der die psychische Identität im Selbst rekonstituiert wird“.
MASCHs Arbeit beschreibt eine diskursive Rebellion der ununterbrochenen Zivilisation in einem Zustand des Verfalls. Seine Gemälde entstehen aus der Überlappung von Leinwänden, die zu wahren Membranen werden, die von Zeit und Geschichte umsäumt werden. Diese überlagerten Membranen sprechen von einer Zeit der Zerstörung und des Zerfalls, einer zerfallenen, verlorenen Welt.Schneiden, geklebt, abgeschnitten, bilden diese Leinwände ausgedehnte Schichten von Pastell oder gewalttätigen Farben. Es ist die Darstellung der kleinsten Einzelheiten, die kaum erwähnte Elemente hervorheben, die außerhalb der symbolischen Sequenz der Zivilisation liegen und die soziale Regeln stören und versuchen, einem traumatischen Erlebnis zu trotzen.
Berszáns schwarze Silikonstrukturen entstehen durch einen Prozess des Ätzens und der Teilung des Metalls. So erscheinen anthropomorphe Formen auf der Oberfläche der Metallplatten, die Nicht-Objektzustände und unmerkliche Bewegungen erzeugen. Die dynamische Trennung und die Übergangsobjekte werden als Teile von gefrorenen Körpern dargestellt; Teile von verfallenden Leichen, die beide weder Gegenstand noch Gegenstand sind. Berszurs Schöpfung befindet sich an der feinen Grenze zwischen der Repräsentation der Identität und ihrer Auflösung und zielt darauf ab, die Nicht-Symbolisierten zu repräsentieren.
Für Pal B. Stock ist die Vorstellung eines Gefühls die Abwesenheit des Gegenstandes, nämlich eines Gegenstandes, der als Voraussetzung für die Entwicklung der geistigen Tätigkeit vorgeschlagen wird. Seine Werke drücken die Freude am Leben, das unendliche Leben Pulsationen, Zerbrechlichkeit. Lebendige Farben, die von Lichtern und Schatten belebt werden, verändern ständig die visuelle Wahrnehmung der Zuschauer. Die Bienenwachs- / Harzoberfläche, die in seinen Werken verwendet wird, kann als menschliches Gewebefeld mit bestimmten Gefühlen angesehen werden, die durch unendliche Farben ausgedrückt werden. Das Glas spricht über die Zerbrechlichkeit und die Fließfähigkeit des Lebens.
„Abstrakte Gefühle“ ist eine Gruppenschau, die über die Unvollkommenheit unseres Lebens und zugleich über die Versöhnung mit unseren innersten verborgenen Gedanken spricht.
engl.:
MASCH’s work describes a discursive rebellion of continuous civilization in a state of decay. His paintings arise from the overlapping of canvases becoming true membranes fringed by time and history. These superimposed membranes speak of a time of destruction and decay, of a disintegrated, lost world. Cut, glued, clipped, these canvases form expanded layers of pastel or violent colors. It is the representation of the slightest details emphasizing hardly mentionable elements that are outside the symbolic sequence of civilization and that disturbs social rules, trying to defy a traumatic experience. (Anaid Art Gallery)
Kuratorin: Diana Dochia, PhD
Back to Top